News 2014

Das Leserad von Veronika Spierenburg

6. September 2014 bis 22. Februar 2015

Inspiriert von der Materie Buch schuf die junge Künstlerin Veronika Spierenburg ein Leserad aus Metall. Das Leserad startete in der Kunstbibliothek des Sitterwerks in St. Gallen und gastierte danach in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern, der Vera Oeri Bibliothek in Basel und im Informationszentrum Chemie/Biologie/Pharmazie der ETH-Bibliothek in Zürch.

In Koproduktion bespielen nun die Alte Fabrik und die Stadtbibliothek RJ auf unterschiedliche Weise das Leserad bis anfangs 2015. Danach wandert es in die Hauptpost St. Gallen, wo die Freihand- und Kantonsbibliothek neu in einen provisorischen Betrieb zusammenziehen werden.

Veranstaltungen
6. September 2014: "Wortschatz" Kulturnacht 2014
20. September 2014: Kinder Kunst Labor Spezial: Bilderbuchwerkstatt für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

Geschichte & Adaption
Formal auf das Minimum reduziert, ist Veronika Spierenburgs Leserad ein Verweis auf den Tessiner Ingenieur Agostino Ramelli (1531-1600). Um 1588 zeichnete Ramelli den Plan einer maschinellen Lesehilfe und publizierte diesen mit 194 Konstruktionszeichnungen im Buch

Le diverse etartificiose machine. Die Publikation gilt heute als Klassiker der Ingenieurkunst des 16. Jahrhunderts. Ramellis Idee war ein mannshohes Doppelrad, das vom Betrachter gedreht werden kann, bis die auf den verschiedenen Tablaren ausgebreiteten Bücher vor ihm zu liegen kommen und er bequem darin lesen kann. Ob Ramellis Lesemaschine je gebaut wurde ist nicht sicher.
Nach dem gleichen Prinzip funktioniert das Leserad von Veronika Spierenburg, welches sie im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit dem Architekten Karl Rühle, dem Ingenieur Gianfranco Bronzini und dem Metallbauer Tobais Lenggenhager erschaffen hat.

Künstlerin & Interpretin
Veronika Spierenburg  (geboren 1981) lebt in Zürich, studierte an der Schule für Gestaltung Basel, der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam und am Central Saint Martins College of Arts and Design in London. Anfang 2013 ist ihr der Manor Kunstpreis zugesprochen worden, verbunden mit einer Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus Aarau (25. Januar bis 20. April 2014). In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich regelmässig mit den Themen Buch und Bibliothek.

Literatur: Veronika Spierenburg: In Order of Pages, Kodoij Press, Baden (2014)
www.veronikaspierenburg.com

Das Leserad von Veronika Spierenburg

Agenda

Fotoausstellung
«Ich lese, also bin ich.»

15.9. bis 30.11.2018

mehr

Lesung
Peter Stamm

Di, 23. Oktober 2018

mehr

Stadttalk
Freitags in der Fabrik

Fr, 2. November 2018

mehr

Geschichtenstunden
«Müsliclub»
Winterstaffel 2018/2019

mehr

1001 Erzählnacht
«In allen Farben»

Fr, 9. November 2018

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

2018/2019

mehr

Kinderkonzert
Christian Schenker

So, 25. November 2018

mehr

Regionale Literatur
Ort für Wort See-Linth

Sa, 19. Januar 2019

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

15. Oktober 2018
Ausschreibung Open Mic

mehr

11. Oktober 2018
Rückblick Game-Mobil

mehr

11. Oktober 2018
Rückblick Mangaworkshop

mehr

8. Oktober 2018
Rückblick Kulturnacht

mehr

4. Oktober 2018
Auslosung Wettbewerb

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow