Medientipps

 

E-Book – Roman

annette

Anne Weber: Annette. Ein Heldinnenepos

Heldenepen kennt man aus dem Mittelalter: Geschichten starker Männer, die unbezwingbar scheinende Hindernisse überwinden und dabei vorbildhafte Tugenden zeigen. Doch wie kann man sich eine – weibliche – Heldenfigur der Moderne vorstellen?
Eine makellose, unhinterfragbare Frau ist es nicht, die Anne Weber in ihrem Langgedicht beschreibt, aber bewundernswert ist Anne Beaumanoir allemal. Bereits als Jugendliche war die Französin aktiv in der Résistance, rettete zwei jüdischen Kindern das Leben, wurde Ärztin und gründete später selbst eine Familie. Vom Kampf um die algerische Unabhängigkeit politisch bewegt, setzte sie ein zweites Mal als Widerstandskämpferin ihr Leben aufs Spiel.
Mit Haltung, Mut, unbeirrbarem Idealismus und ohne Rücksicht auf persönliche Risiken kämpfte Anne Beaumanoir für ihre Vorstellung einer gerechten und humanen Welt. Anne Weber erzählt das Leben dieser aussergewöhnlichen Frau mit viel Empathie, geht jedoch auch immer wieder in kritische, oft ironische Distanz zu ihrer Figur und verleiht der uralten literarischen Form des Epos durch ihren einzigartigen Erzählton neues Leben. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

Roman

arminuta

Donatella Di Pietrantonio: Arminuta

Die knapp 15-jährige Ich-Erzählerin kommt in ihre biologische Familie zurück. Arminuta, die Zurückgekommene, sucht mit Mühe und Not ihren Platz. Ein bürgerliches und sorgenfreies Leben gewohnt, findet sie sich von einem Moment auf den anderen in armen Verhältnissen wieder. Eine grosse Familie, deren Mitglieder alle mit sich selber beschäftigt sind, heisst sie nicht willkommen. Sie teilt sich das Bett mit einer ihrer Schwestern, Adriana, die ihr nachts eine Fusssohle leiht und sich morgens im durchnässten Bett wiederfindet. Die Ich-Erzählerin beschreibt ihre Kindheit in der Retrospektive, ohne jemanden zu beschuldigen oder moralisch zu wirken. Realistisch und lyrisch zugleich fängt sie die Atmosphäre ein und schildert die Rauheit der Worte und der Gesten zwischen den Familienangehörigen. Es gibt keinen Platz für liebevolle Worte oder kurze Streicheleinheiten. Trotz der ausweglosen Situation schafft es die Protagonistin immer wieder, kurze Momente des Glücks einzufangen, etwa beim Karussellfahren, wo ihre Schwester Adriana und einer der Brüder, Vincenzo, sie in die Mitte nehmen, um sie zu beschützen.
Obwohl die Beziehung zur Mutter belastend ist, versucht das junge Mädchen, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Doch die Mutter schaut sie selten an und spricht auch kein liebes Wort zu ihr. Diese abweisende und kühle Haltung der Mutter wird die Hauptfigur auch im Roman «Borgo Sud» begleiten. Donatella Di Pietrantonio gelingt es, mit einer knappen Sprache jeweils das Wesentliche zu beleuchten. Die raue Sprache der Familienangehörigen finden wir in der Art und Weise des Erzählens wieder: intensiv und poetisch zugleich. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

Roman

dicht

Stefanie Sargnagel: Dicht

Mitten in Wien aufgewachsen, schreibt Stefanie Sargnagel ungeschönt, unzensiert und ehrlich von ihrer Jugend. Sie erzählt von all den Gestalten, den Aussenseitern, den komischen Vögeln, zu welchen sie sich selbst mitzählt. Von Freundschaften und Alkohol, Zusammenhalt und Unterstützung und von gegenseitigem Respekt. Ihr Roman unterhält mit Wiener Schmäh, Sarkasmus und Charme und rettet (ein wenig zumindest…) den Glauben an die Menschheit. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

 

E-Book / Roman

das-lied-der-arktis

Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall

Eine Geschichte mitten aus dem Leben. Fünf Frauen, fünf Schicksale – miteinander verknüpft und doch kämpft jede für sich allein. Tapfer stellen sie sich ihren dunkelsten Seiten, versuchen mit dem Tod des Kindes, dem Verlust der Ehe, dem Scheitern der Beziehung klarzukommen. Die fein gezeichneten Charaktere gewähren sehr intime Einblicke in das Leben der starken Frauen. Der Roman ist als E-Book, Hörbuch und gebundene Ausgabe bei uns erhältlich. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

 

E-Book / Roman

das-lied-der-arktis

Jackie Thomae: Brüder

Michael und Gabriel sind beide 1970 in Ostdeutschland geboren und Söhne eines senegalesischen Medizinstudenten. Sie kennen weder einander noch den Vater und wachsen beide als Kinder alleinerziehender Mütter auf. Doch darüber hinaus haben sie wenig gemeinsam: Während Michael die Westberliner Partyszene der Neunzigerjahre geniesst, ohne einen Gedanken an seine Zukunft zu verschwenden, schliesst Gabriel sein Architekturstudium ab und gründet in seiner Wahlheimat London eine Firma und eine Familie. Beider Leben bleiben nicht ohne Krisenerfahrungen. Erst als der Vater übers Internet nach ihnen sucht, nähern sich die beiden Brüder einander an.
Der Roman behandelt Themen wie Identität, Zugehörigkeit und Verantwortung, ohne dabei je ins Belehrende zu verfallen. In seiner unterhaltsamen, leicht ironischen und flüssigen Erzählweise erinnert der Roman an zeitgenössische angelsächsische Literatur. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

Roman

das-lied-der-arktis

Bérengère Cournut: Das Lied der Arktis

Auf eine ebenso poetische wie ethnographische Weise wird in diesem Roman das Heranwachsen einer jungen Inuitfrau in einer unwirtlichen Umgebung geschildert: In einer Polarnacht wird Uqsuralik abrupt und unwiderruflich von ihrer Familie getrennt, als das Packeis plötzlich bricht. In der Eiseskälte der Arktis lernt das Mädchen, nur mit einem Bärenfell und einem Speer ausgestattet und vollkommen auf sich alleine gestellt, mit Hilfe von Hunden zu jagen und zu überleben. Nach Tagen der Einsamkeit trifft sie zufällig auf eine andere Familie, in der sie jedoch keinen Schutz vor der Grausamkeit der Natur findet, sondern ebenfalls um ihr Überleben kämpfen muss. Nachdem die junge Frau alleine weitergezogen ist, wird sie von einer halbnomadischen Familie aufgenommen, die ihr endlich Wärme und ein Zuhause zu bieten vermag. In dieser Gemeinschaft, in der sie ihr persönliches Glück findet, kann die junge Frau schliesslich auch ihre schamanische Begabung entfalten.
In diesem Roman wechseln sich lyrisch-mystische Passagen mit nüchternen, ethnographischen Beschreibungen ab. In dieser Geschichte, die von einer eigentümlichen Zeitlosigkeit geprägt ist, ver­schwimmen die Trennlinien zwischen Mensch, Tier und der (beseelten) Natur. Eine kraftvolle, magische Erzählung. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

Sachbuch

verwobenes-leben

Merlin Sheldrake: Verwobenes Leben. Wie Pilze unsere Welt formen und unsere Zukunft beeinflussen.

Ein fast 450-seitiges Sachbuch über… Pilze?! Aber ja! Der renommierte Biologe Merlin Sheldrake bringt uns in seinem wissenschaftlich fundierten und spannend erzählten Werk auf amüsante und äusserst unterhaltsame Weise die Faszination der Pilze näher. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

 

 

Belletristik – Roman

ich-komme-mit

Angelika Waldis: Ich komme mit

Der Roman erzählt die Geschichte einer zunächst zaghaften Freundschaft zwischen der älteren Dame Vita und dem jungen Erwachsenen Lazy. Ein ungleiches Paar, welches sich unter „normalen“ Umständen nicht angefreundet hätte. Doch Vita merkt bald, dass mit dem Jungen etwas nicht stimmt und nähert sich ihm auf leisen Sohlen im Treppenhaus. Sie haben den gleichen Humor ‒ den Galgenhumor und beide sind allein. Eine latente und zum Teil auch offensichtliche Einsamkeit lässt die beiden Protagonisten zusammenspannen. Lazy ist krank und auf sich selbst gestellt. Vita ist seit längerem verwitwet und des Lebens müde. Als sie für Lazy zu kochen beginnt, kommt plötzlich Leben in ihren Alltag rein. Und Lazy fühlt sich nicht mehr ganz so alleine. Nichtdestotrotz schwingt zwischen den Zeilen stets eine Traurigkeit mit, die sich nicht so schnell abwimmeln lässt. Sie begleitet Vita, Lazy und die/den LeserIn.

Die Sprache von Angelika Waldis ist humorvoll und ironisch. Unter anderem schafft sie dies mittels Personifizierungen, wie „Die Neugier ist oft wie eine wilde Hündin“. Zudem ist die Geschichte mit etlichen ungewöhnlichen Vergleichen durchsäht, die frisch und lustig daherkommen: „Die Liebe, die Vita für Jakob empfand, war wie Rheumawäsche“. Ein leiser und unterhaltsamer Roman, der die schwierige Situation einer unheilbaren Krankheit beschreibt. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

Belletristik – Roman

in-der-heimat

Samira El-Maawi: In der Heimat meines Vaters riecht die Erde wie der Himmel
Auf einfühlsame, poetische Weise schreibt die Zürcher Autorin von der Beziehung einer Tochter zu ihrem Vater und der Suche nach einer Heimat in einem fremden Land. Der Vater fühlt sich als Afrikaner aus Sansibar in der Schweiz völlig entwurzelt und die junge Erzählerin steht als Tochter einer Schweizerin und eines Afrikaners immer nur mit halbem Fuss in der jeweiligen Kultur. Der Roman leistet einen feinfühligen und sehr persönlichen Beitrag zum aktuellen Thema Alltagsrassismus. Foto: Buchhaus.ch

> Link Katalog

 

 

E-Book/Belletristik – Roman

das-evangelium-der-aale

Patrik Svensson: Das Evangelium der Aale
In seiner naturwissenschaftlich und kulturhistorisch fundierten sowie (wohl) autobiographischen Erzählung beschäftigt sich Patrik Svensson mit dem Mysterium der Aale. Einerseits reflektiert er über seine Kindheit und Jugend im ländlichen Schweden und über die Aalfischerei, die ihn über lange Jahre mit seinem Vater verbunden hatte. Andererseits beleuchtet Svensson aber auch aus naturwissenschaftlicher und kulturhistorischer Perspektive die nach wie vor rätselhafte Existenz der Aale und denkt in diesem Zusammenhang über grundlegende Fragen der menschlichen Existenz nach. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

 

Comic

spirou-fantasio-spezial

Laurent Verron: Sein Name war Ptirou
«Was, den Spirou gab’s wirklich?» Dieser Einzelband erzählt die turbulenten Ereignisse um den rothaarigen Kreuzschiffpagen «Ptirou». Ein wildes Schiffsabenteuer, das endlich erklärt, wie der Künstler Rob-Vel 1929 auf die Idee kam, seinen weltbekannten, rothaarigen Hotelpagen zu zeichnen. Ein Genuss für alle jungen und alten Spirou-und-Fantasio-Fans. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

 

 

E-Book/Belletristik – Roman

das-geburtstagsfest

Judith W. Taschler: Das Geburtstagsfest
Dieser packende, raffiniert konstruierte Roman kreist um die Thematik von Wahrheit und Lüge, um Täuschung und Verrat. Am 50. Geburtstag des Architekten Kim treffen er und seine Ehefrau Ines nach langen Jahren wieder auf ihre Jugendfreundin Tevi, die wie Kim als Jugendliche aus Kambodscha nach Österreich geflüchtet und von Ines‘ Mutter aufgenommen worden war. In diesem Roman werden die ineinander verflochtenen Schicksale der drei Hauptfiguren nachgezeichnet, wobei diese punktiert werden durch die Erinnerungen an eine Kindheit in Kambodscha, die von der Grausamkeit der Roten Khmer geprägt war, und durch die Lebenswirklichkeit von Ines‘ Mutter und Grossmutter, zwei alleinstehenden Frauen in Wien und dem österreichischen Dorf. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

E-Book/Belletristik – Roman

eineinfachesleben

Min Jin Lee: Ein einfaches Leben
Die Geschichte von der jungen Sunja, ihrem Erwachsenwerden, und schliesslich die Entwicklung ihrer Söhne und deren Leben fesselt von Beginn weg. Lebhaft, einfach und klar beschreibt die Autorin ihre Charakteren sowie die damaligen Umstände und Lebensweisen in Südkorea und Japan. Eine Geschichte, die bewegt, mitfühlen und hoffen lässt und die sich zu lesen lohnt. Foto: Dibiost

> Link Katalog

 

 

 

 

Belletristik – Roman

dersprung

Martina Clavadetscher: Knochenlieder
Clavadetschers Buch schafft den Spagat zwischen bekannten Märchen, wortgewandter Poesie und dystopischer Zukunftsvision. Elemente der Grimm-Märchen Dornröschen, Rumpelstilzchen und Der singende Knochen werden hier in einen neuen, modernen Kontext gesetzt und erzählen eine Familiengeschichte über drei Generationen hinweg. Foto: buchhaus.ch

 

 

> Link Katalog

 

 

 

E-Book – Roman

dersprung

Simone Lappert: Der Sprung
Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunterzukommen. Was geht in ihr vor? Will sie springen? Die Polizei riegelt das Gebäude ab, Schaulustige johlen, zücken ihre Handys. Der Freund der Frau, ihre Schwester, ein Polizist und sieben andere Menschen, die nah oder entfernt mit ihr zu tun haben, geraten aus dem Tritt. Sie fallen aus den Routinen ihres Alltags, verlieren den Halt − oder stürzen sich in eine nicht mehr für möglich gehaltene Freiheit. Foto/Quelle: Dibiost 

> Link Dibiost

 

 

 

E-Book – Roman

was uns betrifft

Laura Vogt: Was uns betrifft
Rahel ist eine junge Mutter, die am Anfang der Geschichte genau zu wissen scheint, was sie möchte. Sie ist schwanger, jedoch verliert sich die Spur des Vaters ziemlich schnell und sie wählt sich einen anderen Mann aus, der ihr als Ehemann und Vater mehr zuspricht. Eine bewusste und starke Entscheidung doch die Zerrissenheit zwischen Mutter, Partnerin und Ehefrau scheinen sie zu zerreissen. Sie möchte weggehen, den Traum der Musik weiterverfolgen und kehrt aber trotzdem wieder zurück. Die Sprache von «Was uns betrifft» ist so unmissverständlich und direkt, dass der/m LeserIn oft der Atem wegbleibt. Die drei Frauen Rahel, ihre Schwester Fenna und ihre Mutter Verena, verkörpern verschiedene Angehensweisen, wie man mit den Rollen der Mutter und Ehefrau und deren Ansprüchen und Wünschen umgehen kann. Verena hat ihren Mann ziehen lassen, war sogar froh, als er nicht mehr zurückkam. Ein Weggang, der für Rahel schmerzhaft war und dem sie sich heute noch die Zähne ausbeisst. Vielleicht kehrt sie auch aus diesem Grund von ihren individuellen Eskapaden zurück, weil sie an eine komplizierte aber mögliche Vereinigung der Familie glaubt. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

E-Book – Roman

dersprung

Nadja Spiegelmann: Was nie geschehen ist

Der Roman thematisiert die Unzuverlässigkeit und Subjektivität der Erinnerung und die sinnstiftende Kraft des Erzählens, die Frage von Mutterschaft, von weiblichen Rollenbildern und von Schuld. In diesem autobiographischen Roman wird der Werdegang von drei Frauen aus drei verschiedenen Generationen – Grossmutter, Mutter und Tochter bzw. der Ich-Erzählerin – und ihre ambivalenten Beziehungen zueinander nachgezeichnet. Gleichzeitig wird auch ein Schlaglicht auf das grossbürgerliche Paris und die französische Provinz ab dem frühen 20. Jh. einerseits, und auf die künstlerischen und intellektuellen Kreise in New York ab den 1970er Jahren geworfen. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

Hörbuch – Thriller, Fiktion

Darm mit charme

Jonathan Stroud: Die seufzende Wendeltreppe, aus der Reihe Lockwood & Co.
Für alle, die Cornelia Funkes „Gespensterjäger“ entwachsen sind, von gruseligen Geistervertreibungen zu dritt aber nicht genug bekommen können. „Lockwood und Co.“ ist das neuste Meisterwerk des „Bartimäus“-Schöpfers Jonathan Stroud und sollte zur Schonung der Nerven besser vor Einbruch der Dunkelheit gehört werden… Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

Hörbuch – Sachbuch

Darm mit charme

Giulia Enders: Darm mit Charme
In dieser virenbesetzen Zeit geht es hier mal zur Abwechslung um Bakterien und was für nützliche Gesellen diese sein können. Viel Wissenswertes über die Verdauung und über ein sowohl unterschätztes, als auch tabuisiertes Organ, auf unterhaltsame Weise erzählt. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

E-Music – World Music

Sunil Mann der Schwur

Sound Trip: World Music
Warum nicht einfach die Seele auf Reisen gehen lassen?
Die Reihe “Sound Trip” lädt Sie ein, in verschiedene Klangwelten aus zahlreichen Kulturen einzutauchen, mitzutanzen, mitzusingen oder einfach sich treiben zu lassen. Tradition trifft auf Pop, Rock, Jazz, Funk und viele andere Musikstile. In ca. 20 Stunden um die Welt. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

 E-Book – Krimi

Sunil Mann der Schwur

Sunil Mann: Der Schwur

Eine packender Krimi, der einem nahe geht. Themen wie illegaler Organhandel, Prostitution, Menschenhandel und Flüchtlingsthematik sind geschickt ineinander verwoben. Der Erzählrhythmus ist rasch und die Geschichte ist gespickt mit überraschenden Wendungen. Hauptfiguren sind Bashir Berisha und Marisa Greco, die mit ihrer neu gegründeten Detektei, sich mehr Geld und weniger Chefs erhoffen. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

 

 

E-Book – Roman

Mareike Fallwickl  Das Licht ist hier viel heller

Mareike Fallwickl: Das Licht ist hier viel heller

Ein alternder, frustierter, ehemaliger Bestsellerautor ist am Tiefpunkt seines Lebens angelangt. Mit seiner Ex-Frau und seiner Teenager­tochter kommt er nicht mehr klar, schreiben kann er auch nicht mehr. Eines Tages öffnet er Briefe, die an den Vormieter seiner Wohnung adressiert sind und in regelmässigen Abständen eintreffen... Die Geschichte wird abwechslungsweise aus seiner Perspektive und der seiner Tochter erzählt. Aktuelle Themen wie #metoo, aber auch Dauerthemen wie das eigene Scheitern werden in eine spannende Geschichte verpackt, deren flüssiger, rasanter Stil eine unglaubliche Sogwirkung erzielt. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

E-Book – Roman

Mariana-leky-Was-man vor hier aus sehen kann
Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann

Diese Geschichte ist gleichzeitig ein Porträt einer Familie, eines Dorfes, ein Ausschnitt aus einem Stück Welt. Handfeste Träumer und lebenserfahrene Realisten geben einander dabei Halt und Sinn. In einer feinen Sprache und mit einer Prise skurrilen Humors zeigt die Autorin, dass nicht alles sichtbar ist, und macht Hoffnung auf ein gutes Ende. Foto: Dibiost 

> Link Dibiost

 

Agenda

Frauen der Künste
Donatella Di Pietrantonio

9. Juli 2021

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeden 2. Dienstag im Monat

mehr

Gegen Rassismus
Reichtum durch Vielfalt

2021

mehr

Perspektiven
Fotoausstellung
13.8. bis 10.9.2021

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

17. August 2021

mehr

Arno Camenisch liest
Literatur geht baden

Mi, 8. September 2021

mehr

50 Jahre Frauenstimmrecht
Lesung Anja Conzett
Sa, 11. September 2021

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 22. September 2021

mehr

Ferienpass
Vorhang auf – Bühne frei!
Mo, 11. Oktober 2021

mehr

Stadttalk
Freitags in der Fabrik

Fr, 29. Oktober 2021

mehr

Rundgang
Lernen Sie uns kennen!

Auf Anfrage

mehr

lesen & schreiben
Schreibservice

Do, 10−11.45 Uhr
> abgesagt bis 22.1.21

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

1. Juli 2021
Sprachen

mehr

16. Juni 2021
Rückblick GrundRauschen

mehr

2. Juni 2021
Vermittlung

mehr

5. Mai 2021
Bookstar 2021

mehr

19. April 2021
Veranstaltungen

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow