Frauen der Künste
Sibylla Schwarz
Januar 2022


stadtbibliothek rj frauen der kuenste

   

Frauen der Künste

Das neue multimediale Format erscheint jeweils am 2. Freitag des Monats.

 

Bisher erschienen:

Sibylla Schwarz (1621–1638)

 

Was passiert, wenn moderne Kunst auf barocke Dichtung trifft? Davon erzählt die Graphic Novel «Sibylla», die Max Baitinger zu Ehren des 400. Geburtstages der Lyrikerin Sibylla Schwarz herausgebracht hat. Auf einfühlsame Weise vermischt der Künstler Elemente von Sibyllas Leben und ihrer Poesie zu einem anspruchsvollen Gesamtkunstwerk. Baitinger legt Sibylla in seiner Graphic Novel keine Worte in den Mund, sondern lässt Zeilen aus ihrer eigenen Dichtung respektvoll als Zitate für sich sprechen. Auf diese Weise ergänzen sich Sibyllas barocke Dichtung mit seinen modernen Zeichnungen und schaffen einen ganz neuen Blick auf sie und ihre Poesie.
Baitinger macht es sich zur Aufgabe, die fast vergessene Lyrik der Dichterin und die junge Frau dahinter sichtbar zu machen. Obwohl sie nur siebzehn Jahre alt wurde, schrieb Sibylla zu Lebzeiten über zweihundert Sonette, die im 17. Jahrhundert nicht unbekannt waren. Als erste deutschsprachige Dichterin ihrer Zeit erhielt Sibylla Schwarz nach ihrem Tod eine eigene Werkausgabe.

 

sb fdk schwarz cover

Copyright © Max Baitinger – Reprodukt

 
Eines der Gedichte, welches die Graphic Novel aufgreift, ist Ein Gesang wider den Neid, das heute als eines der ersten kompromisslos feministischen Gedichte der Weltliteratur betrachtet wird. Stolz reiht sich Sibylla in diesem Gedicht in die Tradition von schreibenden Frauen ein, von denen sie ganze «achtundfünfzig» kennt und weist den Neid, der ihr als dichtende junge Frau entgegengebracht wird, von sich. «Gefällt dir nicht mein schlichtes Schreiben/Und meiner Feder edles Saft/So lass nur bald das Lesen bleiben/Eh dann es dir mehr Unruh schafft», schreibt sie an ihre Neider adressiert. Unter dem Ausdruck «Neid» fasst Sibylla alles Negative zusammen, womit sie in ihrem kurzen Leben konfrontiert wurde. Er steht neben der Missgunst ihrer Person gegenüber auch für eine zerstörerische Kraft, die mit dem Krieg und dem Tod in Verbindung steht. In der Graphic Novel «Sibylla» erscheint das vom Dreissigjährigen Krieg verursachte Leid als tobender Drache, der Städte in Schutt und Asche legt und auch das Landgut der Familie Schwarz in Frätow, ihr kleines Idyll auf Erden, verschlingt.

Frieden findet Sibylla in ihrer Kunst, ein Ort der Musen, der in ihren Augen ganz klar auch «dem weiblichen Geschlecht» jederzeit offensteht. In Baitingers Graphic Novel ist dieser Ort der Kunst ein antik anmutender Raum voller Ruhe und Schönheit, ein richtiges Idyll, das Sibylla Schutz vor der Realität des Krieges bietet. So ist es nicht verwunderlich, dass in dieser Sphäre auch das Unmögliche möglich werden kann. Die Kunst dient als Brücke zwischen den Zeiten und wird zu einem Ort, wo sich der Zeichner Max Baitinger und die Dichterin Sibylla Schwarz begegnen können.

 

Anmerkung zu den Zitaten: Alle Zitate des Gedichts Ein Gesang wider den Neid stammen aus dem Lyrikband Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden. Im ersten Zitat heisst es wortwörtlich «mein schlechtes Schreiben» – die moderne Übersetzung zu «schlicht», wie es im Lyrikband vorgeschlagen wird, wurde stillschweigend übernommen.

 

Sibylla Schwarz wikipedia 

Bild: www.commons.wikimedia.org aus "Deutsche Poëtische Gedichte. 1650". Autor unbekannt.

 

Vorhanden Literatur in unserem Bestand:

Frauen der Künste - das neue multimediale Format

Wir möchten Frauen und ihrem künstlerischen Werk mehr Präsenz einräumen und ihr Schaffen sichtbarer gestalten. Wir präsen­tieren Ihnen ein multimediales Format, in welchem in kurzer und einladender Art und Weise eine bereits bekannte oder weniger bekannte Künstlerin porträtiert wird. Dabei soll es in erster Linie um ihr Werk gehen, welches auf unserer Webseite beschrieben und interpretiert wird. Der Webeintrag, welcher jeweils am 2. Freitag des Monats erscheint, wird durch eine oder zwei weitere Vermittlungsformen angereichert. Dies kann ein Event vor Ort oder eine digitale Vermittlung sein.

 

 

Agenda

Ausstellung
Alfonsina Storni:
«La voz y el mar»
Januar/Februar 2023

mehr

Frauen der Künste
Flora Fabbri
Februar 2023

mehr

Ein Rätselspiel
der Stadtbibliothek
«Das geheime Manuskript»

mehr

Geschichtenstunden
«Müsliclub»
Winterstaffel 2022/2023

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

Di, 7. Februar 2023

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeweils am 2. Dienstag des Monats

mehr

lesen & schreiben
Schreibservice

Do, 10−11.45 Uhr
> abgesagt bis 22.1.21

mehr

Gaming in der *ALTEFABRIK
Game-Event
Sa, 18. Februar 2023

mehr

World's Women
Frauen & Geschichten

Do, 23. Februar 2023

mehr

Open Mic & Lesung
Ort für Wort See-Linth

Sa, 4. März 2023

mehr

Musikalisch-narrativ
«Der gestiefelte Kater»
11. + 15. März 2023

mehr

VORSCHAU
Reichtum durch Vielfalt
18. bis 22. März 2023

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 22. März 2023

mehr

Freitags Frauen
9Volt Nelly: Comedy
Fr, 24. März 2023

mehr

Geschichten auf Spanisch
Cuéntame un cuento
Sa, 25. März 2023

mehr

Spezialwoche
Welttag des Buches
18. bis 23. April 2023

mehr

Wir machen Platz!
Floh- und Trödlermarkt
Sa, 20. Mai 2023

mehr

VORSCHAU
Schweizer Vorlesetag

Mi, 24. Mai 2023

mehr

Wir machen Platz!
Flohmarkt im Fabriktheater
Sa und So,
11./12. Juni 2022

mehr

Rundgang für Gruppen
Lernen Sie uns kennen!
Auf Anfrage

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

18. Januar 2023
Neuer Katalog

mehr

2. Januar 2023
Ausschreibung Open Mic

mehr

5. Dezember 2022
Dibiost ohne Altersbeschränkung

mehr

26. April 2022
Sanierung abgeschlossen

mehr

11. April 2022
Mahnwesen

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow