Frauen der Künste
Donatella Di Pietrantonio

Juli 2021


stadtbibliothek rj frauen der kuenste

 

Online-Literaturvermittlung

Hier gelangen Sie zur  Literaturvermittlung von Borgo Sud auf unserem Youtube-Kanal.

 

youtube

 

Frauen der Künste

Das neue multimediale Format erscheint jeweils am 2. Freitag des Monats.

Donatella Di Pietrantonio (*1962)

 

Die italienische Schriftstellerin Donatella Di Pietrantonio beleuchtet in ihren Prosawerken Beziehungen in Familien, vor allem schwierige Mutter-Tochter-Beziehungen, wie in Meine Mutter ist ein Fluss (2013), Arminuta (2018) und Borgo Sud (2021). Auch im Roman Bella mia (2016) wird eine belastete Familienbeziehung geschildert, nämlich jene von Caterina zu ihrem Neffen Marco, der seine Mutter beim schweren Erdbeben in Aquila (2009) verliert. Marco lässt nach dem Verlust der Mutter niemanden an sich heran. Mit Mühe und Not gelingt es Caterina, dennoch eine Beziehung zu ihm aufzubauen, die ihre alte Mutter einschliesst. Zu dritt schaffen sie es, sich Trost zu spenden. Sie haben niemanden mehr. Auf die Unmöglichkeit, seiner Herkunftsfamilie zu entkommen, da sie der Ort des Ursprungs sei, hat Di Pietrantonio auch im Rahmen der Solothurner Literaturtage 2021 hingewiesen.

 

donatella di pietrantonio

Foto: Patrizia Renzi


Im Roman Meine Mutter ist ein Fluss wird eine an Demenz erkrankte Mutter von ihrer Tochter betreut und gepflegt. Dieser spannende Rollenwechsel – die einst starke Mutter wird nun ihrerseits pflegebedürftig – spiegelt sich auch in der Erzählstruktur wieder. Die erwachsene Tochter beginnt ihrer dementen Mutter deren eigene Geschichte zu erzählen. Auf diese Weise kommt sie ihr, die nie zwischenmenschliche Wärme zugelassen hat, näher. Das Erzählen ist somit eine Chance für die Tochter, sich mit der ungestillten Sehnsucht nach Nähe und Zärtlichkeit auseinanderzusetzen. Die Erinnerung und die damit verbundene Geschichte ihrer beiden Leben werden zur Brücke – nicht nur zwischen Tochter und Mutter, sondern auch zwischen ErzählerIn und LeserIn. Die Dualität – Gefühle vs. Erinnerung − finden wir bereits im Titel Meine Mutter ist ein Fluss: Der Fluss als Metapher für das Entgleiten der Gefühle wie auch für die Fluidität des Erinnerns.

 

Das wiederkehrende Thema in Di Pietrantonios Werken – das Fehlen der Gefühle – wird durch die Sprache verstärkt. Donatella Di Pietrantonio nennt diesbezüglich die Schriftstellerin Agota Kristof als eine wichtige Inspirationsquelle. Der Sprachstil der ungarisch-schweizerischen Schriftstellerin habe sie zu einer knappen und genauen Sprache inspiriert: Sie habe auf ein Element des Satzes so fokussieren wollen, dass es das gesamte Licht auf sich ziehe. Die raue Umgangston der Figuren finden wir in der Art und Weise des Erzählens wieder: intensiv und poetisch.

 

Bisher erschienen

  • Mia madre è un fiume, 2011, Elliot, Roma (dt: Meine Mutter ist ein Fluss, München, Kunstmann, 2013)
  • Bella mia, 2014, Elliot, Roma (dt: Bella mia, München, Kunstmann, 2016)
  • L’Arminuta, 2017, Einaudi, Torino. (dt: Arminuta, München, Kunstmann, 2018)
  • Borgo Sud, 2021, Einaudi, Torino; (dt: Borgo Sud, Kunstmann, September 2021)

 

Weiteres

 

Frauen der Künste - das neue multimediale Format

Wir möchten Frauen und ihrem künstlerischen Werk mehr Präsenz einräumen und ihr Schaffen sichtbarer gestalten. Wir präsen­tieren Ihnen ein multimediales Format, in welchem in kurzer und einladender Art und Weise eine bereits bekannte oder weniger bekannte Künstlerin porträtiert wird. Dabei soll es in erster Linie um ihr Werk gehen, welches auf unserer Webseite beschrieben und interpretiert wird. Der Webeintrag, welcher jeweils am 2. Freitag des Monats erscheint, wird durch eine oder zwei weitere Vermittlungsformen angereichert. Dies kann ein Event vor Ort oder eine digitale Vermittlung sein.


Agenda

Frauen der Künste
Katharina Wernli
September 2022

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag
am Herbstmärt

Mi, 21. September 2022

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

WM 2022 in Katar
Panini-Tauschbörse

September bis November

mehr

Ferienpass
Handlettering-Workshop
Mo, 10. Oktober 2022

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeweils am 2. Dienstag des Monats

mehr

Ein Rätselspiel
der Stadtbibliothek
«Das geheime Manuskript»

mehr

Freitags Frauen
Graziella Rossi:
«Lydia»
Fr, 21. Oktober 2022

mehr

VORSCHAU
Schweizer Erzählnacht
Fr, 11. November 2022

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

22. November 2022

mehr

Geschichtenstunden
«Müsliclub»
Winterstaffel 2022/2023

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 14. Dezember 2022

mehr

Rundgang für Gruppen
Lernen Sie uns kennen!
Auf Anfrage

mehr

lesen & schreiben
Schreibservice

Do, 10−11.45 Uhr
> abgesagt bis 22.1.21

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

26. April 2022
Sanierung abgeschlossen

mehr

11. April 2022
Mahnwesen

mehr

4. April 2022
Private Medien

mehr

23. Februar 2022
Sanierung Fassadenrisse 

mehr

31. Januar 2022
Rückblick

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow